Sonntag, 5. Oktober 2008

Von Seattle nach San Francisco - 1. Teil

Nach 25 Stunden sind wir endlich in unserem Hotel in Seattle angekommen.
Wir haben das Holiday Inn Express gebucht.



Wir bekommen ein schönes Zimmer mit einer tollen Aussicht auf die Space Needle.




Das Hotel bietet ein überraschend gutes Frühstück - das beste auf unserer gesamten Rundreise. Wir würden das Hotel in jedem Fall weiterempfehlen.

Bis zum Space Needle sind es etwa 10 Minuten Fußweg.



Der Ausblick - atemberaubend schön.






Mit der Monorail kann man von der Space Needle bis nach Downtown gelangen. Die Fahrt kostet 2 Dollar und endet ohne Zwischenstop an der Westlake-Mall. Dort sind sehr schöne Geschäfte zu finden - wie praktisch.



Wir kaufen uns die Seattle-Card für 44 Dollar pro Person. Diese beinhaltet eine Hafenrundfahrt und beschwert uns den wunderschönen Blick auf die Skyline von Seattle.



Wir besuchen das Pacific Science Center.



Hier kann man viele Dinge entdecken und ausprobieren. Leider fehlte uns hierfür die Zeit.



Auch das Aquarium und den Zoo konnten wir mit der Seattle Card besuchen.
Das Aquarium ist sehr zu empfehlen.



Das Highlight ein riesiger Krake ... unheimlich.



Wir holen unserer Auto bei Alamo und fahren zum Woodland Park Zoo, auf den wir sehr gespannt waren.

Der Zoo zeichnet sich durch naturbelassene, weitläufige Gehege aus, in denen man mitunter aber auch mal kein Tier entdecken kann.



Es gibt dort allerdings ein Nachttierhaus, das wir so bisher noch nicht gesehen haben. Dort kann man nachtaktive Tiere beobachten (aber leider nicht fotografieren. :-((( ).
Gerne hätten wir Euch den dort zu sehenden Flughund gezeigt. Unglaublich gespenstisch und riesig groß.

Sehr schön ist auch die Waterfront.



Der "Hammering Man" (kann man auch in Frankfurt sehen) vor einem Kunstmuseum.


Und der Pike Place Market (ein Markt mit frischem Fisch, Obst, Gemüse, Blumen und und und).
Gegenüber liegt der erste Starbucks-Laden - Starbucks wurde hier in Seattle gegründet.



Ganz unten, in der letzten Katakombe haben wir dann tatsächlich einen Quilt-Store entdeckt. Das "Undercover Quilts" (haben einen ebay store). Hier habe ich einige Stöffchen gekauft. Die Dame war sehr nett, hatte jedoch auf meine Frage nach Food Fabrics für ein Jar Quilt nur den Kopf geschüttelt. Von sowas hatte sie noch nie gehört. Wie peinlich - ich habe nie wieder danach gefragt.

Am 5. Tag haben wir unsere Reise Richtung Olympic National Park fortgesetzt.
Mit der Fähre haben wir von Seattle nach Bremerton übergesetzt. Wir sind traugig, hat uns Seattle doch sehr gut gefallen.





Unsere Begleiter:



Nach fast einer Stunde erreichen wir Bremerton und fahren weiter nach Port Angeles.
Es bietet sich gleich ein ganz anderes Bild:



Hier haben wir das Best Western Hotel Olypic Lodge gebucht.






Nach dem Einchecken fahren wir zum Hurricane Ridge. Von hier aus hat man einen tollen Ausblick.



Auch Rehe können wir beobachten.



Am nächsten Tag frühstücken wir in der Lake Crescent Lodge ...



... und wandern zu den Marymere Falls: Ein schöner Trail.






Port Angeles selbst hat uns nicht gefallen. Eine Stadt mit viel LKW-Verkehr. Dagegen hat uns Sequim (der Ort vor Port Angeles) sehr gut gefallen. Hier hätten wir Lavendel-Farmen besichten können. Leider waren wir zu spät.

Wir checken aus und unsere nächsten zwei Nächte verbringen wir in der Lake Quinault Lodege.
Auf dem Weg dorthin halten wir am Hoh Rain Forest. Wir erleben vermoste Landschaft. Angeblich soll hier der Film "Herr der Ringe" gedreht worden sein.



Wir fahren weiter zum Ruby Beach.
Wir erleben eine große Überraschung. Gerade noch Wald bei schönstem Sonnenschein, finden wir uns nun an einem Strandabschnitt im Nebel. Überall liegt ausgebleichtes Holz - die Szenerie wirkt gespenstisch aber unglaublich schön. Für mich eines der schönsten Erlebnisse.





Pelikane beim fischen:



Wir erreichen die Lodge: Ein altes Gebäude (ca. 1920) ohne Fernseher, dafür mit knackenden Heizungen.





Blick aus unserem Fenster.



Weit und breit gibt es nichts ... traumhaft schön, aber sehr teuer.
Das Dinner - super lecker - hat uns pro Abend 100 Dollar gekostet.

Am nächsten Tag sind wir den Quinault Loop gelaufen. Hier wechseln sich Moose, Rain Forest und Moor ab - unglaublich schön. Und erwähnenswert - nicht ein einziger Mückenstich :-))





Am nächsten Tag geht es weiter nach Long Beach.



Wir übernachten im Super 8 Motel. Es riecht stark nach Domestos. Die Übernachtung kostet
110 Dollar. Das schlechteste Hotel auf unsere Reise. Wir werden im Erdgeschoß (hinter dem Baum rechts) untergebracht.



In Long Beach selber ist Saisonende. Viele Geschäfte/Restaurants sind geschlossen. Der Strand ist nun sogar für Autos geöffnet. Einen Stop mit Übernachtung, den man sich hätte sparen können.





Besuch der Cranberry-Farm: Hier gab es die einzigsten angriffslustigen Mücken unserer Reise.



Es geht weiter nach Portland. Wir fahren weiter an der Küste entlang und erreichen Wheeler. Ein ganz kleiner, schnuckeliger Ort. Hätten wir doch hier übernachtet ...



Dort gibt es sogar einem Fabrics Store. Die Verkäuferin überreicht mir eine Übersicht mit weiteren Läden an der Küste. Glücklich verlasse ich diesen Laden.



Wir fahren nach Tillamock: Hier gibts Käse :-))



Die Produktion:



Das Ergebnis: Lecker Eis.



Hier endet der erste Teil.

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Hallo Claudia,
Bei den schönen Fotos und die guten Erklärungen hat man wirklich einen guten Einblick bekommen.
Sehr schön...
Ich freue mich auf den 2. Teil...

LG Sabine

The Coloradosnots hat gesagt…

Washington State und Seattle sind wunderschoen, meine Freundin kommt von da... irgendwann will ich mal mit ihr gehen!

Susanne hat gesagt…

Hallo Claudi,
schön, daß Du wieder da bist. Einen tollen Reisebericht hast Du da gemacht. Super. Du hattest ja eine tolle Zeit. Der Strand im Nebel ist ja wohl gigantisch.
Liebe Grüße
Susanne

nini hat gesagt…

Toller Reisebericht und tolle Fotos! Da bekommt man sofort Fernweh!!!
lg
Nicole

Uschi hat gesagt…

Hallo Claudia,
hab jetzt erst Deine wunderschönen Aufnahmen von Eurem Urlaub gesehen, supertolle Bilder sind das.
Die Strandaufnahmen gefallen mir am besten und die anderen sachen auch ist ja wie ein Reisebericht, der Sehnsüchte weckt....
LG
Uschi