Sonntag, 29. August 2010

Färben mit pflanzlichen Farbstoffen

Am Samstag habe ich mit Orlean-/Anattosaat, Goldrutenkraut und Krapp gefärbt.
Die Farbstoffe hatte ich mir bei Wollknoll besorgt.
Alle Rezepte stammen aus dem Buch "Naturfarben auf Wolle und Seide" von Dorothea Fischer.

Alte Kochtöpfe hatte ich von meiner Oma geerbt und dann konnte es auch schon losgehen.
Alle drei Sorten wurden von Freitag auf Samstag eingeweicht. Gefärbt habe ich Wolle, Leicester-Locken, Seide, Mull und Filz.
Alle Fasern wurden jeweils vor der Färbung mit Alaun und Weinsteinrahm (%-Angaben je nach Rezept) eine Stunde vorgebeizt.
Die Pflanzenfasern habe ich in ein Tuch eingebunden, damit ich nachher nicht die einzelnen Krümmel aus dem Färbegut entfernen mußte.

Hier das Ergebnis:

Aus dem Orlean-/Anattosaat wird orange. Drei Färbedurchgänge habe ich geschafft. Und aus dem dunkeln orange wird ein goldgelb (das sieht wunderschön aus)..

Der mittlere Teil ist gefärbt mit Goldrutenkraut. Daraus entsteht ein ganz tolles gelb. Leider habe ich viel zu wenig davon gefärbt :-(
Diesem Färbebad habe ich dann Eisensulfat hinzu gegeben und es entsteht ein Grünton (war wohl zu viel Eisensulfat, denn das Grün ist sehr dunkel).



Und die letzten Fasern wurden mit Krapp gefärbt.

Am letzten Wochenende hatte ich bereits mit Krapp meine ersten Versuche durchgeführt. Jedoch habe ich ein anderes Rezept verwendet. Es ist eher ein rostrot entstanden. Hier ist die Erstfärbung viel intensiver - wohl durch die Kontaktfärbung -.



Gefärbt hatte ich auch mit Henna und Wallnussschalen.
Das Ergebnis hatte ich mir etwas anders vorgestellt. Ich bin doch sehr überrascht, dass Henna soooo dunkel-braun auf Wolle wird, auf Seide jedoch nicht.



Und zum Vergleich mal das Färbe-Ergebnis mit Procion.
Gefärbt in der Mikrowelle.
Es geht wesentlich schneller und Färbung ist sehr intensiv und gefällt mir auch.



Jedoch würde ich das Färben mit Pflanzenfasern immer wieder vorziehen.
Es dauert zwar sehr lange... aber es ist Färben für alle Sinne.
Ihr müßtet es riechen können ...... wie in einer Hexenküche.

Nun brauche ich Nachschub an weißer Wolle und Seide und dann geht es weiter mit Rotholz und Färberwau.

1 Kommentar:

Calines hat gesagt…

Hallo liebe Claudia,
ganz großartig sind Deine Färbereien geworden, superschön! Ich bin ein bissle neidisch. ;)
Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
Heidi